Tischlerbude ..::Holz,Tischler und vieles mehr::..

• Holz Auswahl

Welches Holz ist für was am besten geeignet?

Ganz am Anfang vom Bau von einem Möbelstück steht natürlich die Idee und die Planung. Viele machen dabei aber den Fehler das sie nicht berücksichtigen welches Holz sie später verwenden wollen, denn verschiedene Holzarten haben auch verschiedene Behandlunswünsche.
Bei einfachen Möbelstücken, wie zum Beispiel Regale kann man getrost auch fertig verleimte Fichtenbretter aus einem Baumarkt nehmen. Bei Möbeln die eher individuell sein sollen, sollte man sich auch mehr Zeit für die Auswahl nehmen, denn später kann man das gekaufte Holz nicht zu einem anderen machen.

Wenn Sie Holz bei einem Holzhändler kaufen möchten, sollten Sie über Fachwissen verfügen und Zeit mitbringen. Lassen Sie sich keinesfalls zu einer schnellen Entscheidung drängen, gute Ware zu erkennen braucht seine Zeit.

Zum Tischlern und Schreinern braucht man gutes Holz und daher sollten Sie an das Holz auch hohe Ansprüche stellen. Am besten geeignet ist Holz mit einem Feuchtigkeitsgehalt von 8-12%, da sicher nicht jeder alleine durch das Gewicht und die Oberfläche bestimmen kann gibt es dazu ein Hydrometer(Feuchtigkeitsmessgerät), damit kann man die Feuchtigkeit im Holz messen oder sie verlassen sich auf den Verkäufer, dieser sollte das ganze auch richtig schätzen können.

Holz von Bäumen die stark vom senkrechten Wuchs abgewichen sind, sollten sie grundsätzlich nicht nehmen. Am besten suchen sie nach astlosen Kernholzbrettern mit stehenden Jahresringen, je nach Möglichkeit versteht sich. Das olz sollte keinesfalls Flecken haben und nach Holz riechen, ansonsten besteht die Gefahr das sich bereits Schimmel bzw. Pilze im Holz eingenistet haben, was aber im Holzhandel eher selten der Fall sein dürfte *kontrollierte Ware*

Wie enstehen die Jahresringe werden sich viele Fragen. Sie entstehen durch den Wechsel der Jahreszeiten. Der stärkste Stammwuchs ist im Frühjahr, wodurch die Zellen nur Dünne Wände haben und dadurch auch heller ist. So entsteht dann das helle Frühholz. Da das Holz im Sommer und im Herbst langsamer wächst, werden die Zellen-Wände dicker,härter und auch dunkler. So entsteht das Spätholz.
Durch diesen unterschiedlichen Holzzellenaufbau und der ringförmigen Schichtung entsteht die Verformung des Holzes. Das ganze wird durch das sogenannte "Schwinden" verursacht. Dies entsteht durch die Trocknung des Holzes, das sollange Wasser abgibt bis es den gleichen Feuchtigkeitsgehalt hat wie die Raumluft. Da es eine unterschiedliche Stellstruktur gibt, wirkt sich dieser Effekt auch verschieden auf die einzelnen Bereiche des Holzes aus. Im Kernholz ist dieser effekt sehr gering, Anders im Splint (äußeres Holz) dort "arbeitet" das Holz stärker.

Tipp: Nehmen sie immer eine komplette Stückliste mit den Maßen Ihres Möbelstückes/Werkstückes mit, so können sie genau das Holz auswählen was für sie das beste ist. Berechnen Sie immer einige Zentimeter mehr, da durch Verschnitt auch immer etwas wegfällt und nehmen Sie lieber etwas mehr als zuwenig Holz.

Letztes Update dieser Seite
15.09.2010 10:27

© Copyright 2001-2017 Markus Commandeur
Impressum