Tischlerbude ..::Holz,Tischler und vieles mehr::..

Louis-seize-Möbel Kommode mit Lackmalerei

• Klassizismus

etwa 1750-1850
Dem übersteigerten Rokoko folgt die Epoche der Aufklärung, eine Rückbesinnung auf klassiche Klarheit.
Hinweis: Einfach auf einen der Links klicken, um direkt zum genannten Bereich zu springen.

 

Frankreich Deutschland
Louis-seize
Vorstufe zum Klassizismus
1774-1792
Ludwig XVI
Louis-seize
höfisch


Zopfstil
bürgerlich
1760-1790
Directoire
1795-1799 Direktorium
Empire
1799-1815 Napoleon

Empire
höfisch

Biedermeier
bürgerlich
1815-1848

Bau- und Innenraumstil:
Gemeinsam in den verschiedenen Klassizismusstufen die klare Gliederung der einzelnen Konstruktionselemente, gerade Linien, Bauglieder nach antikerm Vorbild (Säulen,Giebel), Unterschiede liegen vor allem in der Ornamentik.

Louis-seize

Im Gegensatz zum Rokoko sind - vor allem beim Sitzmöbel - die einzelnen Konstruktionsglieder wie Beine und Zargen nicht mehr zu einer Einheit verschmolzen.
- Möbelbeine sind gerade, nach unten verjüngt, mit Kanneluren (senkrechte Rillen) oder Bronzebeschlägen versehen
- Sitzmöbel erhalten oft ovale Rückenlehnen.

Ornamente:
- Bildhafte Darstellungen und Blumenranken der Marketerien streng gegliedert,
- sparsame Bronzenbeschläge mit Blumengirlanden, Schleifen und antikisierenden Elementen.

Kunsttischler:
Viele deutsche Kunsttischler, die sich durch deutsche Zünfte nicht einengen lassen wollen, arbeiten in Paris so z.B.
- Riesender und Carlin.

Bekannte Kunsttischler in Deutschland sind:
- Johann Christian Fiedler in Berlin, vor allem aber
- David Roentgen, der 1772 die Werkstatt seines Vaters Abraham Roentgen, Kunsttischler in Neuwied/Rhein, übernimmt und bald von allen europäischen Höfen Aufträge erhält. Er hat über 100 Mitarbeiter und stellt, zum Teil in Serienproduktion, eine große Anzahl qualitätvoller Möbel her. In Zusammenarbeit mit dem Maler Januarius Zick und dem Mechaniker Peter Kinzig entstehen Möbel mit großen farbigen Intarsien und technischen Raffinesen wie Spielautomaten und Geheimfächer.

Zopfstil, Mahagoni-Schrank

Zopfstil:
Der bürgerliche Zopfstil, nach der Haartracht oder auch dem zopfähnlichen Girlandenornament benannt, ist schlichter als das höfische Louis-seize:
- weiß lackierte Möbel mit wenig vergoldetem dekor (Kränze,Girlanden, hängende Tücher),
- Mahagoniholz in Norddeutschland

Directoire
Entsprechend der politischen Entwicklung zum demokratischen Ideal der Griechen erscheinen verstärkt antike Symbole:
- Palmetten, Rosetten, Mäander.
Die Möbel sind streng kubisch geformt und geradlinig, sie wirken gedrungener,schwerer.

Empire
Unter Napoleon entwickelt sich der prunkhafte Stil des Empire mit der ganzen antiken Ornamentik aus der ägyptischen, griechischen und römischen Baukunst:
- Sphinx, Löwe, Palmetten, Lorbeer, Eichenblatt, Vasen, Urnen, Waffen und Helme,
- Sitz- und Liegemöbel mit nach außen geschwungenen Rückenlehnen, die oben in Voluten (spiralförmige Einrollungen) enden,
- Hinterbeine der Stühle als "Säbelbeine" gebogen.

Empire-Möbel: Sekretär

Die streng kubischen Möbel werden reich mit Bronzeappliken besetzt und wirken dadurch sehr prächtig, aber kühl.

Biedermeier:
Aus der Ablehnung des napoleonischen Empires ensteht in Deutschland der Biedermeierstil mit seiner Einfachheit und der Klarheit klassizistischer Formgebung.

Möbelformen:
Das Bidermeierzimmer dient niht der Repräsentation, sondern deim familiären Zusammenleben rund um den Tisch mit Stühlen und Sofa. Zur Ausstattung gehören außerdem:
- Kommode und Spiegel, zusätzlich
- Vitrine, Sekretär, Bücherschrank, Klavier und eine Vielzahl an Kleinmöbeln

Biedermeier-Möbel

Gliederung, Ornamente, Oberflächen:
Die Möbel werden in den edlen, klaren Proportionen und der Formgebung des Klassizismus gestaltet:
- Fronten flächig und nur durch einfaches Zurückspringen in den Bogenformen strukturiert,
- die Maserung der Furniere (Kirsche, Birke, helles Nussbaumholz) als natürliches Schmuckwerk,
- schwarze Profilstäbe und Adern aus Ebenholz statt teurer Bronze,
- knappe Beschläge,
- wenige klassische Ornamente.

Im Klassizismus zeichnen sich die Möbel durch Geradlinigkeit, klare Gliederung und - im Gegensatz zur Renaissance - sparsame antike Ornamentik aus.

Letztes Update dieser Seite
15.09.2010 10:27

© Copyright 2001-2017 Markus Commandeur
Impressum